Navigation: [Zum Menü], [Zu den Metadaten], [Zur Suche], [Zurück zur grafischen Ansicht]
Languages: [» English],  


EBN - Philosophie

In der Philosophie wurde schon immer versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, zu deuten und zu verstehen. Diverse Betrachtungen scheinen auch in Hinblick auf EBN sehr nützlich zu sein.

Positivismus:

Bezeichnung für eine Richtung der Philosophie, die vom „Positiven“, das heißt vom Gegebenen, Tatsächlichen, Sicheren, Zweifellosen ausgeht.

Der Positivismus muss sich engstens an das Weltbild und die Methoden der Naturwissenschaften anlehnen (vgl. Auguste Comte in Schischkoff, 1982). 

Positivismus stellt sich als eine Form des Empirismus dar .Er leugnet die Möglichkeit von Erkenntnis durch „reines Denken“, ohne Rückgriff auf die Erfahrung (Rehfus, 2003). 

Humanismus :(14. - 17. Jahrhundert)

Die unmittelbare Erfahrung des Menschen (experientia) und die mittelbare, in Texten überlieferte fremde Erfahrung (historia), werden beide als Lehrmeisterin der Dinge (magistra rerum) verstanden - und zur primären Erkenntnisquelle aufgewertet (Rehfus, 2003).

Auch in der Phänomenologie finden sich interessante Betrachtungsweisen:

Phänomenologie bedeutet dem erscheinenden Problem, der erscheinenden Sache, die untersucht werden soll, besondere Aufmerksamkeit zu schenken und diese aus den anderen herauszuheben (Reduktion).


Interpretieren bedeutet in diesem Zusammenhang das verständliche Erklären der Bedeutung eines Phänomens.

Interpretierende Phänomenologie als Forschungsmethode ist folglich das Studium eines Textes, (in der Pflege sind das vielleicht Beobachtungsprotokolle oder transkribierte Interviews) mit dem Ziel, die Phänomene, die sich im Text zeigen, detailliert zu beschreiben und ihre Bedeutung zu erklären.


Es geht um das Artikulieren des alltäglichen Tuns des Menschen (soziale Praktiken) und den Betroffenen eine Stimme zu verleihen. Wenn man genau beschreibt und analysiert, kann das der Ausgangspunkt für Veränderungen in der Praxis sein (Spichinger, 2003).


Literatur:

Rehfus Wulff D. (Hg): Handwörterbuch Philosophie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003.

Schischkoff Georgi (Hg): Philosophisches Wörterbuch. Alfred Kröner, Stuttgart 1982.

Spichinger Elisabeth, Prakke Heleen: Interpretierende Phänomenologie: eine qualitative Forschungsmethode für die Pflege. Pflege 16, 2003, 128-134.

 

 

 







Weitere Beiträge auf dieser Ebene


Dokumente:

 Letzte Änderung: 20.09.2016

Hierarchie: Startseite  >> EBN  >> Über uns  >> Philosophie

 
  


 Menü:

  1. [Home]
  2. [Über uns ]
    1. [Kernteam]
    2. [Geschichte]
    3. [Philosophie]
  3. [Publikationen ]
  4. [Tools]
  5. [Links]
  6. [Kontakt]