Navigation: [Zum Menü], [Zu den Metadaten], [Zur Suche], [Zurück zur grafischen Ansicht]

Pflege & Medizin
Eine Veranstaltungsreihe zu verschiedenen Gesundheitsthemen


Im Landeskrankenhaus Universitätsklinikum Graz erhalten Sie Informationen und Beratung in Gesundheitsfragen oder Unterstützung bei Ihrer Krankheitsbewältigung.






In der Reihe Pflege & Medizin erfahren Sie Wissenswertes aus Pflege, Medizin und anderen Gesundheitsberufen.

Praktische Tipps sollen Ihnen Rat und Hilfe für Ihren persönlichen Bedarf im Alltag geben oder Sie bei der Betreuung Ihrer Angehörigen unterstützen.

Die Ärztinnen und Ärzte, das Pflegepersonal und Expertinnen und Experten aus anderen Gesundheitsberufen geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen gerne an Sie weiter.



Wir laden Sie herzlich zum interessanten Informationsaustausch ein und freuen uns auf Ihr Kommen.

Unser Programm wird in den Medien und auf unserer Homepage in der Rubrik Veranstaltungen rechtzeitig angekündigt, gerne laden wir Sie aber auch persönlich ein. Bitte senden Sie eine Email unter Bekanntgabe Ihrer Adresse an die Pflegedirektion des LKH-Univ. Klinikum Graz und geben Sie uns Ihren Wunsch bekannt.



Unsere aktuellen Veranstaltungen


In unserem Archiv können Sie sich von unserer Themenvielfalt überzeugen


Übergewicht? - Wir können Ihnen helfen!
© LKH-Univ. Klinikum Graz, fotolia.com (Andrey Popov, andriano_cz)
[Link zum Bild © LKH-Univ. Klinikum Graz, fotolia.com (Andrey Popov, andriano_cz)]
© LKH-Univ. Klinikum Graz, fotolia.com (Andrey Popov, andriano_cz)

4. Oktober 2018, 18:00 - 20:00 Uhr

In Österreich waren 2017 über 14 Prozent der Bevölkerung stark übergewichtig*. Von Fettleibigkeit spricht man bei einem Body-Mass-Index (BMI) von über 30. Werte zwischen 18,5 und 24,9 gelten als Normalgewicht. Wenn Diäten und Sport nicht den gewünschten Abnehmerfolg bringen, bietet das LKH-Univ. Klinikum Graz medizinisch fundierte Unterstützung an. Lernen Sie im Rahmen der Veranstaltung das Team und das Angebot unserer Stoffwechsel- bzw. Adipositasambulanz kennen. Hier finden die ersten Untersuchungen statt und gemeinsam mit Ihnen wird die für Sie passende Therapie ausgewählt. Das können konservative, wie ein für Sie zugeschnittener Ernährungsplan unserer Diätologen, aber auch operative medizinische Therapien sein. Während eines stationären Aufenthalts unterstützt Sie unser Behandlungsteam und bereitet Sie auf die Zeit nach der Entlassung vor. Ihr Therapieerfolg wird danach laufend durch unsere Adipositasambulanz begleitet.

Weitere Informationen

*Quelle: APA/OECD



Schlafapnoe - "Atemlos durch die Nacht"
© LKH-Univ. Klinikum Graz, fotolia.com (Andrey Popov, andriano_cz)
[Link zum Bild © LKH-Univ. Klinikum Graz, fotolia.com (Andrey Popov, andriano_cz)]
© LKH-Univ. Klinikum Graz, fotolia.com (Andrey Popov, andriano_cz)

24. Mai 2018, 18:00 - 20:00 Uhr

Etwa 25 Prozent der österreichischen Bevölkerung leiden unter nächtlichen Atemaussetzern. Männer sind davon häufiger betroffen als Frauen. Das Krankheitsbild wird oft erst durch Begleiterscheinungen wie Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen oder Leistungsverlust sichtbar bzw. erst dann abgeklärt. Präventive Maßnahmen wie Gewichtsreduktion sowie konsequente Schlafhygiene können maßgeblich zur Verbesserung beitragen. Erfahren Sie im Rahmen der Veranstaltung Näheres über das Angebot unseres Schlaflabors: von der „ersten Nacht im Labor“ inkl. Auswertung, die verschiedenen Therapiemöglichkeiten der Schlafapnoe bis hin zur professionellen Begleitung der Therapie zu Hause.

Weitere Informationen

"Mein rätselhaftes Kind". Wie wir unsere Allerkleinsten besser verstehen können.
© Brian A Jackson/shutterstock.com
© Brian A Jackson/shutterstock.com

10. Oktober 2017, 9:00 - 11:00 Uhr

Wenn Kinder krank werden, stellt das oftmals eine Belastungsprobe für die Eltern dar. Erfahren Sie an diesem Vormittag, wie Sie mit Erkrankungen - z.B. Fieber, Husten und Erbrechen - am besten umgehen. Eltern wollen alles richtig machen, doch gerade das fällt bei den Allerkleinsten vielfach schwer. Bei dieser Veranstaltung aus der Reihe „Pflege und Medizin" bietet der erfahrene Kinderarzt Prof. Dr. Ewald Ritschl vielfältige Einblicke in die Entwicklung der „rätselhaften Kleinen" und stellt gleichzeitig sein Buch vor, in dem er als Sprachrohr für die Kleinen und als Gesprächspartner für die Erwachsenen agiert. Daran anschließend geben die Experten der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde praktische Tipps, wie Sie künftig Beschwerden der Kleinen besser einschätzen können.



"DAS HERZ". MOTOR meines Lebens
© Sergey Nivens/shutterstock.com
© Sergey Nivens/shutterstock.com

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen immer noch die häufigste Todesursache in den Industriestaaten und somit auch in Österreich dar. Bei diesem Vortrag in der Reihe „Pflege und Medizin" erhalten Sie wissenswerte Informationen darüber, wie Sie Ihren Lebensmotor stärken, Risikofaktoren vermeiden und Folgeschäden reduzieren können. Die Behandlung und Gesundheitsförderung bei der koronaren Herzkrankheit und dem Bluthochdruck stehen genauso auf dem Programm, wie die Symptome und die medizinische Versorgung bei einem akuten Herzinfarkt.
Ganz nach dem Motto: Nehmen Sie Ihre Gesundheit in die Hand und erhöhen Sie Ihre Lebensqualität und Lebenserwartung!



Kinderwunschbehandlung. Mit Spitzenmedizin zum Wunschkind
©  SvetlanaFedoseyeva/ shutterstock.com
[Bildvergrößerung] © SvetlanaFedoseyeva/ shutterstock.com

25. April 2017

Etwa 10 bis 15 Prozent der österreichischen Paare leiden unter ihrem unerfüllten
Kinderwunsch. Die ungewollte Kinderlosigkeit kann verschiedene Gründe haben und
erfordert neben einer fachlich kompetenten Aufklärung auch viel Einfühlungsvermögen.
Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten sind jedoch für die Betroffenen
nicht immer leicht ausfindig zu machen.
Das Team des Kinderwunschzentrums am LKH-Univ. Klinikum Graz informiert Sie
umfassend über die verschiedenen Ursachen der Kinderlosigkeit und die zur
Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten der modernen Fortpflanzungsmedizin.



„WENN DER GEIST SCHWINDET" Alzheimer und andere Demenzformen.
© Lightspring/ shutterstock.com
© Lightspring/ shutterstock.com

4. Oktober 2016

In Österreich leben derzeit rund 120.000 Menschen mit Demenz, eine der häufigsten Ursachen für Pflegebedürftigkeit im Alter. Bei dieser Krankheit verlieren Betroffene nach und nach ihre Erinnerungen.
Viele verwechseln die Krankheit mit Vergesslichkeit. Ab wann wird Vergesslichkeit zur Krankheit? Was tun, wenn Wut, Angst, Bösartigkeit aber auch Freude und Lust unkontrolliert ihren Ausdruck finden?

Das Team der Klinischen Abteilung für Neurogeriatrie informiert Sie über die ersten Symptome der Erkrankung, den entspannten Umgang mit demenzkranken Menschen, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und gibt Tipps zur Entlastung für pflegende Angehörige. zur Klinischen Abteilung für Neurogeriatrie.



„DER GRÜNE UND DER GRAUE STAR“, die größten Räuber des Sehens
© Lightspring/ shutterstock.com
[Link zum Bild © Lightspring/ shutterstock.com]
© Lightspring/ shutterstock.com

19. April 2016

Der Graue und der Grüne Star sind Augenerkrankungen, die sehr häufig in der Bevölkerung auftreten. Der Graue Star ist eine Trübung der menschlichen Linse und kann nur durch eine Operation behoben werden. Der Grüne Star führt zu einem Absterben von Nervenzellen und Nervenfasern im Auge. Rechtzeitig entdeckt und mit einer konsequenten Behandlung stehen die Chancen gut, das Sehvermögen weitgehend zu bewahren. Die Expertinnen und Experten der Univ.-Augenklinik informieren Sie über beide Erkrankungen, die Behandlung und geben Ihnen Tipps, wie Sie mit diesen Krankheiten gut umgehen können.

Zur Augenklinik



[„HÖRT - HÖRT", Tinnitus und Hörstörungen]
© bikeriderlondon/ shutterstock.com
[Link zum Bild © bikeriderlondon/ shutterstock.com]
© bikeriderlondon/ shutterstock.com
14. Oktober 2015  

Störungen im Bereich des Hörsinns können Menschen in jedem Lebensalter betreffen und die Kommunikationsfähigkeit beeinträchtigen. Die Ursachen für Hörstörungen sind vielfältig. Sie reichen vom einfachen „Ohrenschmalz" über die Altersschwerhörigkeit bis zu komplexeren Symptomen wie einem Tinnitus. Gerade der Tinnitus entwickelt sich immer mehr zum Volksleiden und bedeutet für die Betroffenen eine enorme Einschränkung der Lebensqualität. Erfahren Sie vom interdisziplinären Team der HNO-Klinik mehr über mögliche Ursachen von Hörstörungen und
holen Sie sich Tipps zur optimalen Vorsorge und Behandlung.

zur Hals-Nasen-Ohren-Universitätsklinik



„GEFÄHRLICHE ATEMSTÖRUNGEN", Lungenkrankheiten und Schlafapnoe
© VGstockstudio/ shutterstock.com
[Link zum Bild © VGstockstudio/ shutterstock.com]
© VGstockstudio/ shutterstock.com
Mai 2015

Lungenkrankheiten und SchlafapnoeImmer mehr Menschen geht die Luft aus. Galt lange Zeit Tuberkulose als bedrohlichste Lungenerkrankung, sind heute Asthma, Schlafapnoe und COPD im Vormarsch. Betroffene leiden unter massiven Atemproblemen bis hin zum kompletten Versagen der Atemfunktion. Besonders gefährlich sind Atemaussetzer in der Nacht. Die so genannte Schlafapnoe betrifft vor allem schnarchende Menschen und bedarf einer umfassenden Behandlung. Experten der Klinischen Abteilung für Lungenkrankheiten informieren Sie daher über Ursachen von Atemstörungen und geben Tipps zur richtigen Vorsorge und Therapie.

zur Klinischen Abteilung für Pulmonologie, Universitätsklinik für Innere Medizin



"DAS HUSTENDE KIND", Ursachen, Vorsorge & Behandlung
© Dmitry Naumov/ shutterstock.com
[Link zum Bild © Dmitry Naumov/ shutterstock.com]
© Dmitry Naumov/ shutterstock.com
Oktober 2014

Husten ist bei Kindern einer der häufigsten Gründe zur Inanspruchnahme medizinischer Einrichtungen. Akuter Husten ist in der Regel das prominenteste Symptom einer Erkältungskrankheit, welche wiederum die häufigste Erkrankung überhaupt darstellt. Chronischer Husten ist für bis zu 40 % aller Vorstellungen bei (Kinder-) Lungenfachärzten verantwortlich. Praktisch alle - banale und schwerwiegende - Erkrankungen des Atemtrakts können von Husten begleitet sein. Das interdisziplinäre Team des Kinderzentrums informiert Sie daher umfassend über die verschiedenen Ursachen und gibt Tipps zur Vorsorge und richtigen Behandlung.

zur Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde



„DAS KREUZ MIT DEM KREUZ". Die Wirbelsäule - Stütze unseres Körpers
© decade3d - anatomy online/ shutterstock.com
[Link zum Bild © decade3d - anatomy online/ shutterstock.com]
© decade3d - anatomy online/ shutterstock.com
Mai 2014

„Mir tut das Kreuz weh" - fast jeder Mensch klagt irgendwann im Leben über Rückenschmerzen. Erkrankungen des Bewegungsapparates sind eine der häufigsten Ursachen für Krankenstände und Arbeitsunfähigkeit. Für die Betroffenen bedeuten sie meist massive Einschränkungen im täglichen Leben. Erfahren Sie daher von Experten der Univ.-Klinik f. Orthopädie und Orthopädischen Chirurgie was Sie tun können, um Ihre Wirbelsäule möglichst lange gesund zu erhalten und wie die optimale Behandlung im Krankheitsfall aussieht.

Zur Universitätsklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie



„DIE NIEREN" - Ein vergessenes Organ?

[Link zum Bild „DIE NIEREN" - Ein vergessenes Organ? ]

Oktober 2013

Derzeit besteht bei ca. 10 % der Bevölkerung eine eingeschränkte Nierenfunktion. Trotz verbesserter Therapie wächst auch die Anzahl der ÖsterreicherInnen, die an einem Nierenversagen leiden. Da Nierenerkrankungen schleichend beginnen und die PatientInnen lange Zeit beschwerde- und schmerzfrei sind, werden sie sehr häufig zu spät erkannt. Das Team der Nephrologie (Nierenheilkunde) informiert Sie daher umfassend zu Vorsorgemaßnahmen und Früherkennung, Tipps zur Ernährung,  Einblick in die möglichen Formen der Nierenersatztherapie (Dialyse, Nierentransplantation).

zur Klinischen Abteilung für Nephrologie, Universitätsklinik für Innere Medizin



„EIN LEBEN - EINE HAUT"

[Link zum Bild „EIN LEBEN - EINE HAUT" ]

Mai 2013

Die Haut ist das größte Organ des Körpers, neben ihrer Schutzfunktion ist sie das einzige Organ mit „Repräsentationsaufgaben".
Die Haut als „Spiegel der Seele" bedarf daher großer Aufmerksamkeit sowohl in der Pflege als auch in der Behandlung von Hauterkrankungen und Allergien. Prophylaktische Maßnahmen, wie z. B. Sonnenschutz, können die Hautalterung und die Entstehung von Hautkrebs zumindest verzögern, und sollten deshalb wie das tägliche Zähneputzen in die Alltagsroutine einfließen.

Zur Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie







Weitere Beiträge auf dieser Ebene

Links:

Dokumente:

 Letzte Änderung: 28.01.2019

Hierarchie: Startseite  >> Das LKH-Univ. Klinikum  >> Veranstaltungen  >> Pflege & Medizin

 
  


 Menü:

  1. [Startseite]
  2. [Direktorium ]
  3. [Leitbild Klinikum]
  4. [Kennzahlen]
  5. [Medizinisch-/ pflegerische Einrichtungen]
  6. [Comprehensive Cancer Center (CCC)]
  7. [Verwaltung ]
  8. [Betriebsrat]
  9. [Daten&Fakten]
  10. [Informationen von A-Z]
  11. [Galerie im Klinikum ]
  12. [Aktuelles]
  13. [Veranstaltungen ]
    1. [Pflege & Medizin]
    2. [Pflegesymposium]
  14. [ ]
  15. [Presse ]
  16. [Karriereportal]
  17. [Klinikum 2020 ]
  18. [100 Jahre LKH-Univ. Klinikum Graz]
  19. [Kontakt]
  20. [LKH-Univ. Klinikum Portal]